Tod und Auferstehung einer Nation: Pantheon in der tschechischen Literatur und Kultur




Nekula, Marek: Tod und Auferstehung einer Nation: Der Traum vom Pantheon in der tschechischen Literatur und Kultur. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 2017. (= Bausteine zur slavischen Philologie und Kulturgeschichte 79) Mehr hier

 

Ein Pantheon – verstanden als Gedächtnisort an die Großen eines Volkes – spielen bei der Konstruktion und symbolischen Konstituierung von Nation eine bedeutende Rolle. Das Buch untersucht die konkurrierenden und variierenden sprachnationalen und transethnischen Pantheons in den böhmischen Ländern. Ruhmeshallen, Begräbnisstätten und Denkmäler werden darin zu literarischen Pantheons in Beziehung gesetzt. Funktion und Komposition von architektonischen Pantheons und Sammlungen von Biographien sind durchaus vergleichbar. Dies gilt auch für die nationale Literaturgeschichte des 19. Jahrhunderts, in der die großen Schriftsteller kanonisiert wurden. Eine besondere Rolle spielt darin der Wiedergeburtsmythos der tschechischen Nation, die in einem Pantheon unsterblich werden möchte.

 

 

Nekula, Marek: Smrt a zmrtvýchvstání národa: Sen o Slavíně v české literatuře a kultuře. Praha: Karolinum, 2017. Mehr hier

 

Monografie se věnuje fenoménu Slavína a představuje jej jako krystalizační bod dobového národního diskursu, v němž se přítomnost obrací k minulosti a v němž se na symbolické rovině v dlouhém 19. století konstruuje, vyjednává, formuje a legitimizuje národ a s ním spjatá podoba sociální reality. Slavín na Vyšehradě přitom zdaleka není první a jedinou národní svatyní, české národní slavíny mají své evropské obdoby a vzory. Také v českém prostředí se umístění, podoba, složení, dosah i hodnoty národního pantheonu mění a pantheony si vzájemně konkurují. Ve snech o Slavíně i v jeho konkretizacích tak lze sledovat variabilitu a proměny představ národního společenství. Monografie se věnuje také narativu smrti a zmrtvýchvstání národa v pozadí části českých slavínů. Ten zfomulovala literární historiografie a konkretizován a kanonizován byl spolu se „svatořečením“ národních velikánů při tzv. národních pohřbech. Pohřby a národními pomníky, jež na ně navazují, pak tento narativ vstoupil také do veřejného prostoru města. Proto se kniha věnuje také funkčním a kompozičním přesahům mezi architektonickými, performativními a literárními formami Slavína, resp. přesahům mezi ilustrovanými sbírkami biografií a přehledy literární historiografie, jejichž kánon prostřednictvím čítanek a učebnic oslovoval a formoval širokou veřejnost.

 

Rezensionen: 

Jan Lukavec, in: iLiteratura.cz. Mehr hier (7.3.2017)

mort, in: Tvar 28 (2017), No. 5, 24.  

Interview zum Buch, in: Forum 37, 2017, 48-51. Mehr hier.

 

 

Neues enzyklopädisches Wörterbuch der tschechischen Sprache



Karlík, Petr/Nekula, Marek/Pleskalová, Jana (eds.) (2016): Nový encyklopedický slovník češtiny. 2 Bände. Praha: Nakladatelství Lidové noviny. 2.150 S. ISBN: 978-80-7422-480-5 online

 

Die Publikation schließt an das enzyklopädische Wörterbuch der tschechischen Sprache (Encyklopedický slovník češtiny, 2002) und dessen Ziele an. Umfang, Inhalt und Form der Einträge und das neue Wörterbuch als Ganzes gehen jedoch weit über dieses hinaus. 

Beiden Wörterbüchern ist zweifellos gemeinsam, dass in ihnen versucht wurde, auf die wichtigsten Fragen der Struktur, der Funktion und der Entwicklung des Tschechischen und auch auf dessen Beschreibung einzugehen. Dabei werden sowohl seine gesprochene und geschriebene Form als auch die Bandbreite seiner Varietäten beachtet. Thematisch werden die wichtigsten etablierten und neuen Disziplinen der sprachwissenschaftlichen Bohemistik abgedeckt. Dabei geht das Wörterbuch von theoretischen Ansätzen aus, welche sowohl in der tschechischen als auch in der ausländischen Bohemistik und Slawistik Resonanz finden. Es wendet sich aber nicht nur an Bohemisten, sondern auch an Philologen im Allgemeinen und öffnet sich auch anderen Disziplinen, indem es auch allgemeine linguistische oder übergreifende Phänomene aufgreift, bzw. mit einem interdisziplinären Anspruch auf ihre Methoden eingeht. 

So soll das Wörterbuch Auskunft über den Stand der tschechischen und ausländischen sprachwissenschaftlichen Bohemistik, über die Rezeption und Konkretisierung von relevanten Strömungen in der zeitgenössischen Linguistik sowie über die Innovationen geben, durch welche die tschechische Bohemistik die sprachwissenschaftliche Forschung im globalen Kontext bereicherte. 

Die Einträge des vorherigen Wörterbuchs wurden bei der Aufnahme in das neue Wörterbuch aktualisiert und die Anzahl der bearbeiteten Einträge wurde deutlich erhöht. Das nun vorliegende Wörterbuch umfasst ca. 1600 Einträge und erklärt mehr als 5000 linguistische Termini. Entsprechend der Erweiterung und Vertiefung von gewonnenen Erkenntnissen über das Tschechische und der Weiterentwicklung der Interdisziplinarität in der linguistischen Forschung, entstanden ganze „Bündel“ von neuen Einträgen, wie beispielsweise aus dem Bereich der Computerlinguistik, der mathematischen Linguistik, der kognitiven Linguistik, der Psycholinguistik, der Kontaktlinguistik, der Soziolinguistik oder der Diskursanalyse. An der Verfassung der Einträge waren 190 Linguisten beteiligt, davon 40 im Ausland.

Trotz seines wissenschaftlichen Anspruchs ist das Wörterbuch für alle Leser, die sich für die tschechische Sprache interessieren, geeignet: für Laien genauso wie für spezialisierte Fachleute, da die Einträge dort, wo dies sinnvoll erscheint, in einen Basis- und einen Aufbaueintrag zweigeteilt sind. Aufgrund der verständlichen Darstellung, der zahlreichen Angaben von Beispielen für die diskutierten Phänomene und die Auflistung von relevanten weiterführenden Publikationen, ist das Wörterbuch einfach in der Handhabung.

 

Reviews:

Interview mit Petr Karlík in: Universitas, 1. Juni 2017, hier

 

 

Franz Kafka and His Prague Contexts



Marek Nekula: Franz Kafka and His Prague Contexts. Studies in Language and Literature. Prague: Karolinum, 2016. Probe hier

 

Franz Kafka is by far the Prague author most widely read and admired internationally. However, his reception in Czechoslovakia, launched by the Liblice conference in 1963, has been conflicted. While rescuing Kafka from years of censorship and neglect, Czech critics of the 1960s “overwrote” his German and Jewish literary and cultural contexts in order to focus on his Czech cultural connections. Seeking to rediscover Kafka’s multiple backgrounds, in Franz Kafka and His Prague Contexts Marek Nekula focuses on Kafka’s Jewish social and literary networks in Prague, his German and Czech bilingualism, and his knowledge of Yiddish and Hebrew. Kafka’s bilingualism is discussed in the context of contemporary essentialist views of a writer’s organic language and identity. Nekula also pays particular attention to Kafka’s education, examining his studies of Czech language and literature as well as its role in his intellectual life. The book concludes by asking how Kafka read his urban environment, looking at the readings of Prague encoded in his fictional and nonfictional texts.

 

‘Nekula’s work has had a major impact on our understanding of Kafka’s relation to the complex social, cultural and linguistic environment of early twentieth‑century Prague. While little of this work has been available in English until now, the present volume translates many of his most important studies, and includes revisions and expansions appearing now for the first time. Nekula challenges stubborn clichés and opens important new perspectives: readers interested in questions relating to Kafka and Prague will find this an essential and richly rewarding book.’
– Peter Zusi, University College London

 

‘Marek Nekula’s important book originally situates Franz Kafka within his Pragueand Czech contexts. It critically examines numerous distortions that accompanied the reception of Kafka, starting with the central issue of Kafka’s languages(Kafka’s Czech, Prague German), and the ideological discourse surrounding the author in communist Czechoslovakia. Astute and carefully argued, Franz Kafka and his Prague Contexts offers new perspectives on the writings of the Prague author. This book will benefit readers in German and Slavic Studies, in Comparative Literature, and History of Ideas.’
– Veronika Tuckerová, Harvard University

 

Presented in Prague and Paris

 

Reviews: 

Ritchie Robertson, in: The Modern Language Review 112.1 (2017), pp. 286-287.

Achim Geisenhanslüke, in: Zeitschrift für Slavische Philologie 73.1 (2017), pp. 219-221.

 

 

Bedřich Smetana: Korespondence I (1840-1862)



Marek Nekula, Lucie Rychnovská: Jazyk Smetanových dopisů v dobovém kontextu / The Language of Smetana’s Letters and Diaries in the Context of His Time. / Die Sprache von Smetanas Briefen im Kontext seiner Zeit.  In: Bedřich Smetana, Korespondence I (1840-1862). Kritická edice. Hg. v. Olga Mojžíšová u. Milan Pospíšil. Praha: Národní muzeum – Koniasch Latin Press 2016, 28-73, 123-181, 235-291. 

 

Rezensionen: 

Helena Havlíková, in: Lidové noviny, 4.1.2017. 

Michala Beránková, in: Hudební rozhledy, 29.12.2016

Franz Kafkas Literatursprache



Boris Blahak: Franz Kafkas Literatursprache: Deutsch im Kontext des Prager Multilingualismus. Weimar: Böhlau, 2015 (Intellektuelles Prag 7)

 

Rezensionen:

S. M. Newerkla, in: echos, mehr hier

 

 

Anrede im Sprachkontakt



Beate Feldmeier: Anrede im Sprachkontakt. Reflexion und Gebrauch von Anredestrategien durch tschechische Migranten im deutschsprachigen Umfeld. München/Berlin/Washington: Verlag Otto Sagner, 2014 (Slavistische Beiträge 498).

Sprache, Gesellschaft und Nation in Ostmitteleuropa



Klaas-Hinrich Ehlers, Marek Nekula, Martina Niedhammer, Hermann Scheuringer (Hgg.): Sprache, Gesellschaft und Nation in Ostmitteleuropa: Institutionalisierung und Alltagspraxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2014. Mehr hier

 

Rezensionen:

Václav Velčovský, in: Střed - Centre 1 (2015), 197-199. 

Michal Topor, in: Echa / Echos, 2015. Mehr hier.

Barbara Mertins, in: brücken - Germanistisches Jahrbuch Tschechien - Slowakei, N.F. 23.1-2 (2015), 353-357. Mehr hier

Reinhard Ibler, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 65 (2016), 433-435. Mehr hier.

-, Slavic Review 75.2 (2016), 539.

 

 

Verständigung und Sprachmanagement in bayerisch-böhmischen Organisationen



Engel, Nicolas/Göhlich, Michael/Höhne, Thomas/Klemm, Matthias/Kraetsch, Clemens/Marx, Christoph/Nekula, Marek/Renn, Joachim (2014): Grenzen der Grenzüberschreitung: Zur »Übersetzungsleistung« deutsch-tschechischer Grenzorganisationen. Bielefeld: Transcript. mehr hier

Sprachliche Interaktion



Peter Auer: Jazyková interakce. Praha: Nakladatelství Lidových novin, 2014. (Übersetzung und Kommentar von Vít Dovalil, Petr Kaderka, Marek Nekula, Jiří Nekvapil und Ivo Vasiljev)

 

Rezensionen:

Jakub Mlynář, in: Historická sociologie 2 (2014), 155-157. 

Lucie Kondrátová, in: Sociologický časopis/Czech Sociological Review 50 (2014) , no. 5, 794-796. 

Otakar Šoltys, in: Biograf, no. 60 vom 29.12.2014.

Marek Skovajsa, in: Sociológia 47, 2015, č. 4, 438-441. Mehr hier

Verbale Phraseme im deutsch-tschechischen Vergleich



Šichová, Kateřina: Mit Händen und Füßen reden. Verbale Phraseme im deutsch-tschechischen Vergleich. Tübingen: Julius Groos Verlag/Stauffenburg, 2013 (= IDS Reihe "Deutsch im Kontrast" 27) 

 

Vor dem Hintergrund des bisherigen Erkenntnisstandes der germanistischen und bohemistischen Phraseologieforschung hat die Autorin ein Vergleichsmodell herausgearbeitet, das einen differenzierten Umgang mit Unterschieden bei der Kontrastierung von Phrasemen zweier typologisch unterschiedlicher Sprachen aufzeigt und gleichzeitig auf stilistische Markierungen und die Kollokabilität der Phraseme eingeht. Die vorliegende Arbeit stellt damit einen wichtigen Beitrag zur vergleichenden Phraseologie dar.

Für den auf einer einzelsprachlichen Phrasem-Analyse aufbauenden interlingualen Vergleich wurde als tertium comparationis die Bedeutung des Phrasems gewählt. In einem nächsten Schritt werden weitere Parameter wie morphosyntaktische Struktur und lexikalische Besetzung in die Untersuchung einbezogen.

Sodann erfolgt die Zuordnung der so verglichenen Phrasempaare zu Äquivalenz-Typen und Äquivalenz-Klassen, aus welchen der Grad der Entsprechung in einzelnen Bereichen (Semantik, Morphosyntax, Lexik u. a.) ersichtlich ist.

Als Materialbasis des Vergleichs und dessen Ausgangspunkt dienen 500 durch Probandenbefragung überprüfte und mittels Abfragen in großen elektronischen Sprachkorpora getestete deutsche verbale Phraseme mit Substantiven aus dem semantischen Bereich der Somatismen. Zusammen mit ihren tschechischen Entsprechungen werden sie im zweiten Teil des Buches in einem kommentierten deutsch-tschechischen Phrasem-Glossar aufgeführt.

 

 

Bilingualer Sprachvergleich und Typologie



Nekula, Marek/Šichová, Kateřina/Valdrová, Jana (Hgg.): Bilingualer Sprachvergleich und Typologie: Deutsch – Tschechisch. Tübingen: Julius Groos, 2013. (= IDS-Reihe, Deutsch im Kontrast 28)

 

Der vorliegende Band verortet die Kontrastive Linguistik innerhalb der sprachwissenschaftlichen Disziplinen, die sich mit dem Sprachvergleich befassen. Im Vordergrund steht das Verhältnis von Kontrastiver Linguistik und Sprachtypologie, wobei auch Beiträge zu Sprachkontaktfragen u. Ä. berücksichtigt werden.
Die Kontrastive Linguistik, in diesem Buch mit Fokus auf Deutsch und Tschechisch, wird hier als Komplement zur Typologie verstanden: Sie kann bei der „feinkörnigen“ Analyse von der typologischen Kategorienbildung über die beiden Sprachen hinaus, von der Frage nach dem Zusammenhang sprachlicher Phänomene auf derselben oder auf unterschiedlichen Sprachebenen sowie von der gezielten Ausblendung typologischer Differenzen etwa beim Vergleich im Bereich der Phraseologie profitieren. Sie kann andererseits in der Typologie durchaus zu neuen Fragestellungen anregen, wie dies andernorts – etwa bei der semantischen oder lexikalischen Typologie – der Fall war.
Der Band enthält synchron und diachron orientierte Studien zu sprachlichen Phänomenen wie Diminuierung/Augmentierung, Movierung, Bildung von Onomatopoetika, Aspekt, Futur, Präpositionen, Partikeln oder Negation. Aus methodologischer Sicht ist der Band bewusst offen gehalten, um somit die Vielfalt der Herangehensweisen in der Kontrastiven Linguistik zu zeigen.

 

Rezensionen:

Magdalena Kolbusz, in: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung 55 (2015), 114-116; mehr hier

Marie Vachková, in: Linguistica Pragensia 26 (2016), No. 1, 69-76; mehr hier

Tomáš Káňa, in: Jazykovedný časopis 67 (2016), Nr. 2, 159-162; mehr hier

 

 

Jiří Kolář 1914-2002: Collagen



Jiří Kolář: Vielleicht etwas, vielleicht nichts. In: Tieze, Agnes (Hg.), Jiří Kolář 1914-2002: Collagen. Katalog der Ausstellung. Übersetzt von M. Nekula und R. Sirota-Frohnauer. Köln: Wienand, 2013, 105-107. 

 

Marek Nekula: Jiří Kolář und die Literatur: vom Augenzeugen zum Augenzeugen. In: Tieze, Agnes (Hg.), Jiří Kolář 1914-2002: Collagen. Katalog der Ausstellung. Köln: Wienand, 2013, 111-123.

 

Marek Nekula: Jiří Kolářs Stück Unser täglich Brot. In: Tieze, Agnes (Hg.), Jiří Kolář 1914-2002: Collagen. Katalog der Ausstellung. Köln: Wienand, 2013, 129-131.

 

Jiří Kolář Unser täglich Brot - Zwei Ausschnitte aus dem Theaterstück. In: Tieze, Agnes (Hg.), Jiří Kolář 1914-2002: Collagen. Katalog der Ausstellung. Übersetzt von K. Kallert. Köln: Wienand, 2013, 132-149. 

 

 

Ich träume von Prag



Ich träume von Prag: Deutsch-tschechische literarische Grenzgänge. Herausgegeben von Andrea Fischerová und Marek Nekula. Passau: Verlag Karl Stutz, 2012.

 

Die Anthologie versammelt Originaltexte von Autoren mit tschechischem oder tschechoslowakischem Hintergrund, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz leben und schreiben. So finden sich darin Autoren, die in ihrer Art und Weise des Erzählens sehr unterschiedlich zu verorten sind. Verbunden sind sie in dieser Anthologie durch Prag als Chiffre des eigenen und zugleich auch des anderen Raums. Dabei träumen nicht alle Prag, verarbeiten es aber dennoch – im fließenden Übergang zwischen dem fiktionalen Bezug auf den Traum, Erinnerungen und Erinnerungsträumen. In der Anthologie vertreten sind Peter Ambros, Zdenka Becker, Maxim Biller, Eugen Brikcius, Jan Faktor, Ota Filip, Katja Fusek, Jiří Gruša, Katarina Holländer, Tomáš Kafka, Jaromir Konecny, Jindřich Mann, Milena Oda, Eva Profousová, Milan Ráček, Helena Reich, Michael Stavarič, Stanislav Struhar und Tereza Vanek.

 

Fischerová, Andrea/Nekula, Marek: Der dritte Raum des Traums. In: A. Fischerová, M. Nekula (Hgg.), Ich träume von Prag: Deutsch-tschechische literarische Grenzgänge. Passau: Stutz 2012, 3-21. 

 

Rezensionen:

Volker Strebel, in: Prager Zeitung (20. 12. 2012) hier.

Ines Kohl, in: Landshuter Zeitung (22. 12. 2012).

SZ-Extra (31.1.2013).

Steffen Höhne, in: Thüringische Landeszeitung (2.2.2013) hier.

Renata Cornejo, in: Aussiger Beitrage 6 (2012), 270-272 hier.

Nina Kallmeier, in: Passauer Neue Presse (13.2.2013) hier.

Volker Strebel, in: Literaturkritik (29.4.2013) hier.

Katharina Lindt, in: LandesEcho - Zeitschrift der deutschen in der Tschechischen Republik (2.7.2013) hier

Václav Petrbok, in: Bohemia 54 (2014), 202-204. 

Gertraude Zand, in: Česká literatura 62 (2014), 852-856.

 

Lesungen mit:

Katja Fusek am 21. 11. 2012 an der Universität Konstanz

Katja Fusek und Ota Filip am 31. 1. 2013 im Tschechischen Zentrum in München hier

Ota Filip am 3. 2. 2013 im Schlossmuseum in Murnau.

Jaromir Konecny und Stanislav Struhar am 8. 4. 2013 im Stifter Haus in Linz

Katja Fusek am 6. 6. 2013 im Prager Literaturhaus. Mehr hier, Bericht im Radio Prag hier. Interview in Mozaika, ČRo 3 (Vltava) hier.

Prague as Represented Space



Themenheft der Zeitschrift Bohemia (2012) zur gleichnamigen Konferenz, organisiert von Marek Nekula und Jindřich Toman 2011 in Regensburg, Beiträge hier

Kafka und Prag



Becher, Peter/Höhne, Steffen/Nekula, Marek (Hgg.): Kafka und Prag: Literatur-, kultur-, sozial- und sprachhistorische Kontexte. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 2012. (= Intellektuelles Prag 3)

 

Reviews:

Kata Gellen, in: Monatshefte 106 (2014),  151-153.

Jeremy Adler, in: Modern Language Review 109 (2014), 853-856.

Georg Escher, in: Bohemia 54 (2014), 197-199. 

Funktional-strukturale Ethnographie in Europa



Petr G. Bogatyrev: Funktional-strukturale Ethnographie in Europa: Texte aus den 1920er und 1930er Jahren zu Brauchtum, Folklore, Theater und Film.

Herausgegeben von Klaas-Hinrich Ehlers und Marek Nekula mit einem Vorwort von Karl Braun.

Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2011 

 

Rezensionen:

Jessica Merrill, in: Journal of Folklore Research 49 (2012) hier

Céline Trautmann-Waller, in: Revue des études slaves 83.4 (2012), 1185-1187.

Wolfgang Schwarz, in: Kritikon Litterarum 40 (2013), 194-198. 

Christine Burckhardt-Seebass, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 58 (2013), 275-276. 

Bohumil Vykypěl, in: Linguistica Brunensia 62 (2014), Nr. 2, 136-138. 

Gabriela Kiliánová, in: Slovenský národopis 63 (2014), Nr. 3, 308-311.

 

 

Zweisprachigkeit in Böhmen



Ingrid Stöhr: Zweisprachigkeit in Böhmen - Deutsche Volksschulen und Gymnasien im Prag der Kafka-Zeit. Weimar: Böhlau 2010. Bausteine zur slavischen Philologie und Kulturgeschichte 70. Mehr hier

 

Rezensionen

Christian Jacques, in: Revue de l´institute français de l´histoire allemande 2011, mehr hier

Nicole Eller, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 60 (2011), 150-151

Bohumil Vykypěl, in: Linguistica Brunensia 60 (2012), iss. 1-2, 328-329. 

Ines Koeltzsch, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 2013, 4, 11-12. Mehr hier.

Startseite | Anmeldung | Anfahrt | Impressum 
Suche
  

Aktuelles


Herbstlese(n) 2017
[mehr]

Praktikum in der Ackermann-Gemeinde Prag
[mehr]

Stipendijní pobyt na katedře českého jazyka na Západočeské univerzitě v Plzni
[mehr]

Kontakt

 

Universität Regensburg

Bohemicum Regensburg - Passau

93040 Regensburg

 

Sekretariat: PT 3.1.17 (vormittags)

 

Tel.: +49 (0)941/943 3525

Fax: +49 (0)941/943 1861
E-Mail