Forschungsverbund „Grenze/n in nationalen und transnationalen Erinnerungskulturen zwischen Tschechien und Bayern"



Der interdisziplinäre Forschungsverbund „Grenze/n in nationalen und transnationalen Erinnerungskulturen zwischen Tschechien und Bayern" widmet sich der/den Grenze/n, durch deren Konstruktion die nationalen und durch deren Dekonstruktion die transnationalen Erinnerungskulturen geprägt werden. Dadurch greift der Forschungsverbund das gesellschaftlich aktuelle und wissenschaftlich zentrale Thema der nationalen Erinnerungskulturen und deren Übersetzbarkeit und Übersetzung in einen transnationalen Kontext auf. Das Ziel des Forschungsverbundes ist zu zeigen, wie Grenze/n im nationalen sowie transnationalen Zusammenhang in Narrationen, Artefakten und Praxen - etwa in Einschreibungen der Grenze in die Landschaft oder bei der Erinnerung an den Eisernen Vorhang - (de)konstruiert werden und wie eine nationale Grenzziehung und/oder transnationale Entgrenzung in den Erinnerungsdiskursen und -praxen geschehen.

 

Promotionsprojekte:

 

Evgenija Maleninská: Literarisches Erinnern an die Vertreibung. Zur Entwicklung einer poetischen und subjektivierten Sprache in den 1970er- und 1980er-Jahren.

Kontakt: e.tumanova(at)seznam.cz

 

Kateřina Papežová: Einfluss der Grenze auf das Alltagsleben der Bevölkerung in den Grenzregionen Südmährens und Niederbayern vor und nach 1989.

Kontakt: katerina.papezova(at)fsv.cuni.cz 

 

Václav Smyčka: Abschiebung / Vertreibung in den deutschen und tschechischen Erinnerungskulturen.

Kontakt hier

 

Mikuláš Zvánovec: Die Schutzarbeit an der deutsch-tschechischen Sprachgrenze. Die Rolle der deutschen und tschechischen Schutzvereine bei der kulturellen Durchdringung der multinationalen Gebiete der böhmischen Länder im Habsburgerreich und in der Tschechoslowakei.

Kontakt: zvanovec.m(at)gmail.com

 

 

Veranstaltungen

 

Tagung "Regionale und korporative Identitäten und historische Diskontinuität", 26.-28. April 2018, Universität UJEP, Ústí nad Labem. Mehr dazu


Symposium "Zeitschriften als Knotenpunkte der Moderne/n", 22.-24. Juni 2017, Universität Regensburg; Programm hier Mediale Darstellung hier

 

Öffentliche Veranstaltung mit der Vorführung des Dokumentarfilms "Im Einen Alles, im All nur Eines" von Lenka Ovčáčková am 22. Juni 2017; Universität Passau

 

Tagung "Localizing Europe in Central European Cultures of Memory", 23.-25. Juni 2016. Mehr  hier  Bericht hier 

 

 

Der interdisziplinäre Forschungsverbund wird von den Universitäten Regensburg (Walter Koschmal & Marek Nekula) und Passau (Andreas Michler), der Karlsuniversität Prag (Manfred WeinbergOta Konrád), der UJEP Ústí n. L. (Renata Cornejo) und dem Adalbert Stifter Verein (Wolfgang Schwarz) getragen. 

 

Mitarbeit und Koordination: Lena Dorn

 

Sprecher des Forschungsverbundes: Marek Nekula

 

Der Forschungsverbund ist zum 1. Juni 2017 angelaufen und bis Ende 2020 wird er von der Bayerisch-Tschechischen Hochschulagentur finanziert. 

Startseite | Anmeldung | Anfahrt | Impressum 
Suche
  

Aktuelles


Herbstlese(n) 2017
[mehr]

Praktikum in der Ackermann-Gemeinde Prag
[mehr]

Stipendijní pobyt na katedře českého jazyka na Západočeské univerzitě v Plzni
[mehr]

Kontakt

 

Universität Regensburg

Bohemicum Regensburg - Passau

93040 Regensburg

 

Sekretariat: PT 3.1.17 (vormittags)

 

Tel.: +49 (0)941/943 3525

Fax: +49 (0)941/943 1861
E-Mail